Ratgeber Ausbildung

Hier versorgen wir dich regelmäßig mit Antworten auf deine wichtigsten Fragen rund um die Themen Ausbildung, Berufswahl und Bewerbung. In unseren Erfahrungsberichten erzählen Azubis dir von ihrer Ausbildung.

zur Übersicht
Bewerbung: Was tun bei einer Absage?

© kucherav - stock.adobe.com

Bewerbung: Was tun bei einer Absage?

Redaktion | 2. Nov 2021 | Kategorien: Bewerbung
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (295)

Du hast für deine Bewerbung oder mehrere Bewerbungen Absagen bekommen? Wir sagen dir, wie und was du daraus lernen kannst!

Natürlich ist eine Absage erst einmal frustrierend. Du hast viel Zeit und Mühe in deine Bewerbung gesteckt und darauf gehofft, dass diese erfolgreich ist. Doch jede Absage bietet dir auch die Chance, aus Fehlern zu lernen und diese Erfahrungen bei deiner nächsten Bewerbung zu berücksichtigen.

 

Die Infos im Überblick

  • Unternehmen müssen sich bei Absagen an das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz halten. Deshalb bekommst du vielleicht keine zufriedenstellende Antwort auf die Frage, warum du eine Absage erhalten hast. Frage trotzdem nach!
  • Auch eine Rückfrage per E-Mail ist möglich, einen Beispieltext dafür findest du unten im Text.
  • Die möglichen Gründe für eine Absage sind vielfältig - an manchen kannst du gezielt etwas ändern.
  • Eine kritische Selbstanalyse und positives Denken in Bezug auf weitere Bewerbungen helfen weiter.

 

Die Sache mit dem AGG

Wenn du eine Absage erhalten hast, sei so mutig und ruf bei dem Unternehmen an und frage nach, warum du die Absage erhalten hast. Es kann gut sein, dass die Personaler dir keinen Grund für die Absage nennen. Vielleicht würden sie das gerne, müssen allerdings stets das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, kurz AGG, im Hinterkopf behalten. Dieses besagt nämlich, dass man Bewerber/innen nicht diskriminieren darf aus Gründen wie dem Geschlecht, der Religion, den politischen Ansichten etc.. Ein/e Personaler/in bewegt sich also mit seinen oder ihren Aussagen stets auf sehr dünnem Eis, um nicht gegen das AGG zu verstoßen. Das erklärt auch, warum viele Absagen auf Bewerbungen Standardschreiben ohne Nennung einer Begründung sind.

Trotzdem kannst du versuchen, mehr Details zu deiner Absage zu erfragen. Mögliche Fragen an deine/n Gesprächspartner/in wären:

  • Aus welchen Gründen wurde dir für diese Stelle abgesagt?
  • Gibt es Fähigkeiten, die für die Stelle erforderlich gewesen wären, die du nicht besitzt?
  • War es ein knappes Rennen zwischen dir und anderen Kandidaten?
  • Kann die Bewerbung gespeichert werden, um bei künftigen Vakanzen wieder in Betracht gezogen zu werden?

 

Antwort auf die Absage per E-Mail

Wenn du dich nicht traust, anzurufen, kannst du auch per E-Mail nachfragen. Gerade, wenn du die Absage per E-Mail bekommen hast, macht eine Antwort darauf Sinn. Der Text könnte wie folgt formuliert sein:

„Sehr geehrter Herr …/ sehr geehrte Frau …,

vielen herzlichen Dank für Ihre Nachricht. Ihre Absage bedauere ich sehr. Für weitere Bewerbungen würde es mir sehr helfen, wenn Sie mir die Gründe für Ihre Absage nennen könnten. Gerne können wir dazu auch kurz telefonieren. Ich freue mich, wenn Sie meine Bewerbungsunterlagen abspeichern und sie in Zukunft bei ähnlichen vakanten Positionen in Betracht ziehen.

Mit freundlichen Grüßen

…“

 

Mögliche Gründe für eine Absage und wie du diesen vorbeugen kannst

  • Die Bewerbungsunterlagen sind fehlerhaft oder nicht vollständig. ⇒ Lass die Unterlagen vor dem Versand von jemandem Korrektur lesen. Gerade wenn du viele Bewerbungen verschickst, prüf außerdem noch einmal, ob Ansprechpartner und Adresse stimmen.
  • Du erfüllst die Qualifikationen für die Stelle nicht. ⇒ Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn ein Unternehmen für eine Ausbildungsstelle Bewerber/innen mit Abitur bevorzugt, ohne dies in der Stellenanzeige anzugeben. Leider hast du keine Möglichkeit, darauf Einfluss zu nehmen.
  • Dein Lebenslauf passt nicht zum Unternehmen. ⇒ Lege deinen Lebenslauf neben die Stellenausschreibung und kontrolliere, ob beides zusammen passt und ob der Lebenslauf ein positives Bild auf dich wirfst. Gibt es unerklärte Lücken im Lebenslauf oder Tätigkeiten, die für diese Stelle irrelevant sind? Fehlt es z.B. an praktischer Erfahrung? Daran kannst du ja etwas ändern!

 

Selbstanalyse und positives Denken

Wenn du kein detailliertes Feedback zu deiner Bewerbung bekommst, hinterfrage für dich selbst noch einmal alle Schritte der Bewerbung. Was hast du gut gemacht? Was hättest du besser machen können? Diese Fragen sind besonders hilfreich, wenn du bereits ein Vorstellungsgespräch hattest und darauf die Absage erhalten hast. Notiere dir, was du bei zukünftigen Gesprächen besser machen kannst und was dafür notwendig ist. Brauchst du dafür Unterstützung? Gibt es jemanden, der dir helfen kann? Versuche, die Absage positiv zu sehen und daraus zu lernen!

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Dieses Formular erfasst Ihren Namen, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Inhalt, damit wir die auf der Website platzierten Kommentare verfolgen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar hinzufügen