Ratgeber Ausbildung

Hier versorgen wir dich regelmäßig mit Antworten auf deine wichtigsten Fragen rund um die Themen Ausbildung, Berufswahl und Bewerbung. In unseren Erfahrungsberichten erzählen Azubis dir von ihrer Ausbildung.

zur Übersicht
Erfahrungsbericht: Ausbildung zur Mechatronikerin

© Thales Deutschland GmbH

Erfahrungsbericht: Ausbildung zur Mechatronikerin

Redaktion | 9. Jul 2018 | Kategorien: Azubi-Erfahrungsberichte
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (2426)

Saskia Hartung ist 24 Jahre alt und im dritten Lehrjahr ihrer Ausbildung zur Mechatronikerin bei der Thales Deutschland GmbH am Standort Arnstadt. Uns hat sie erzählt, was man für eine Ausbildung zur Mechatronikerin oder zum Mechatroniker mitbringen sollte.

 

Warum hast dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

 

Ich wollte etwas mit Technik machen. Die Mechatronik deckt ein großes Technikspektrum ab, so dass ich als Mechatronmikerin sehr flexibel einsetzbar bin. Und da Technik in der heutigen Zeit eine große Rolle spielt, ist es ein Beruf, der eine große Zukunftsperspektive hat. Im Anschluss an meine Ausbildung möchte ich eine Weiterbildung in Richtung Mechatronik oder Maschinenbau machen.

 

Was genau machst du als Mechatronikerin?

 

Meine Aufgaben und Tätigkeiten sind weit gefächert. Vom Anfertigen mechanischer und elektrischer/elektronischer Baugruppen, über die Montage der Teile, das Prüfen der Geräte, die Inbetriebnahme bis hin zur Wartung von Geräten und Anlagen.

 

Was denkst du: Was sollte man für eine Ausbildung als Mechantroniker/in mitbringen?

 

Man sollte technisches Interesse haben. Und man sollte in den Schulfächern Mathematik und Physik gut aufgepasst haben. Als Mechatroniker muss man sich ein breites Wissen in den Bereichen Mechanik, Elektrotechnik und Informatik aneignen.

 

Wie sieht dein Arbeitsbereich aus?

 

Unser Betrieb hat ein eigenes Ausbildungszentrum, dadurch können die Ausbilder/innen direkt auf die Bedürfnisse der Auszubildenden eingehen. Uns stehen Maschinen, Werkzeuge, Geräte und Materialien zur Verfügung, mit denen wir unser Wissen und unsere Fertigkeiten ständig erweitern können. Im Laufe der Ausbildung werden wir natürlich auch in unterschiedlichen Fertigungsbereichen eingesetzt, um die Produkte und die Arbeitsabläufe kennenzulernen und zu verstehen.


Bietet dir dein Unternehmen besondere Leistungen an?

 

Mein Unternehmen bietet viele besondere Leistungen. Für mich ist die flexible Arbeitszeit sehr wichtig. Bei privaten Terminen ist es dadurch sehr einfach, auch einmal früher zu gehen. Auch Weiterbildungsmöglichkeiten und Betriebssportangebote in verschiedenen Sparten werden gefördert.

 

Wie würdest du andere Menschen für eine Ausbildung zur Mechatronikerin oder zum Mechatroniker begeistern?


Bist du technisch interessiert und begabt, dann ist dieser Beruf genau das Richtige für dich. Durch die breit gefächerte Ausbildung und das Einbringen eigener Kreativität, ist es ein Beruf mit Zukunft. Gelernte Fähigkeiten und Fertigkeiten sind auch im privaten Bereich nutzbar. Sehr ansprechend sind die flexiblen Arbeitszeiten und die tarifliche Bezahlung. Man sollte sich aber auch nicht davor scheuen, sich bei Wartungsarbeiten auch mal schmutzig zu machen.

 

Du wärst die perfekte Mechatronikerin oder der perfekte Mechatroniker? Hier findest du weitere Infos zur Ausbildung und freie Ausbildungsplätze!

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Dieses Formular erfasst Ihren Namen, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Inhalt, damit wir die auf der Website platzierten Kommentare verfolgen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar hinzufügen