Weitere Berufe

Verfahrensmechaniker/in - Beschichtungstechnik

Tätigkeiten und Ausbildungsinhalte

Experten für jede Beschichtung

In deiner Ausbildung zum Verfahrensmechaniker oder zur Verfahrensmechanikerin wirst du zum Experten für unterschiedlichste Beschichtungsstoffe ausgebildet. Damit bist du unverzichtbarer Bestandteil in der Industrie.

Als Verfahrensmechaniker/in trägst du nicht nur Farben, Lacke und Beschichtungsstoffe auf oder bereitest Werkstücke vor. Du überwachst und pflegst darüber hinaus die entsprechenden Anlagen und organisierst die Arbeitsabläufe. Den totalen Durchblick hast du auch bei der Qualitätskontrolle.

Ausbildung zum Verfahrensmechaniker

Das lernst du in der Ausbildung

In deiner 3-jährigen Ausbildung zum Verfahrensmechaniker oder zur Verfahrensmechanikerin lernst du alles Wichtige im Ausbildungsunternehmen und in der Berufsschule und hast somit eine spannende Mischung aus Theorie und Praxis.

Dabei stehen diese Ausbildungsinhalte auf dem Programm:

  • Beschichtete und unbeschichtete Oberflächen behandeln
  • Verschiedene Verfahren zur Beschichtung vorbereiten und anwenden
  • Stoffkonzentrationen, Lösungen und Mischungen herstellen
  • Maschinen zur Beschichtung bedienen, einstellen und überwachen
  • Prozesse messen, prüfen und überwachen

Ausbildungsvoraussetzungen?

Du hast ein gutes Auge für Details

Sorgfalt und Aufmerksamkeit sind das oberste Gebot für deine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker oder zur Verfahrensmechanikerin für Beschichtungstechnik, damit dir jede noch so kleine Ungenauigkeit auffällt.

Wenn dir in der Schule Chemie und Physik liegen, dann wird dir die Wahl der entsprechenden Behandlungsverfahren sicher leicht fallen. Wenn du dazu noch Mathe magst und gerne Flächen- und Materialberechnungen anstellst, steht deiner Zukunft als Verfahrensmechaniker oder Verfahrensmechanikerin für Beschichtungstechnik nichts mehr im Weg.

Außerdem solltest du folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Du zeigst Geschicklichkeit beim Schleifen oder Grundieren von Werkstücken
  • Du bist körperlich fit und hast gesunde Atemwege.
  • Du hast ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen.
  • Du kannst schnell reagieren, wenn du mal eine Störung entdeckst.

Weiterbildung und Perspektiven

Meister, Techniker & Co.

Nach deiner Ausbildung zum Verfahrensmechaniker oder zur Verfahrensmechanikerin für Beschichtungstechnik wirst du in der Metall- und Elektroindustrie im Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau eingesetzt. Auch in der Möbelherstellung und Kunststoff verarbeitenden Industrie hast du gute Chancen.

Weiterbildung im Unternehmen

Viele Unternehmen der M+E-Industrie sind an deiner persönlichen Weiterbildung interessiert und bieten Fortbildungen an. Damit bleibst du immer topinformiert und kannst dein Wissen vertiefen.
 

Industriemeister Fachrichtung Lack

Mit der Weiterbildung zum Industriemeister in der Fachrichtung Lack kannst du Fach- und Führungsaufgaben in deinem Betrieb übernehmen.

Techniker

Während deiner Weiterbildung zum Techniker kannst du dich auf einen Schwerpunkt festlegen, zum Beispiel industrielle Beschichtungstechnik, Gestaltung, Korrosions- oder Galvanotechnik. Wenn dich einer dieser Bereiche in der Ausbildung besonders angesprochen hat, kannst du dich hier spezialisieren.

Studium

Auch ein Studium bietet sich an. Gerade das Studienfach Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik kann dich in deinem Fachbereich weiterbringen. Auch wenn du kein (Fach-)Abi hast, kannst du über ein Studium nachdenken. Beispielweise mit einem Meistertitel oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung und ausreichend beruflicher Erfahrung kannst du zum Studium zugelassen werden.

Dein Gehalt als Verfahrensmechaniker

So viel verdienst du

Du möchtest schon in der Ausbildung gut verdienen? Dann bist du in der Metall- und Elektro-Industrie genau richtig! Wenn du nach Tarifvertrag bezahlt wirst, ist deine Ausbildungsvergütung bereits im ersten Ausbildungsjahr höher als in vielen anderen Berufen – und sie steigt jährlich an.

Auch nach deiner Ausbildung zum/zur Verfahrensmechaniker/in für Beschichtungstechnik ist dein Gehalt in der Metall- und Elektro-Industrie meist höher als in vielen anderen Branchen. Dabei spielen deine Berufserfahrung und Verantwortlichkeit eine große Rolle.

Denk daran, dass von deinem Brutto-Gehalt noch Abzüge für Steuern, Sozialversicherung usw. abgehen. Was dann übrig bleibt, ist dein Netto-Gehalt und fließt auf dein Konto.